Alfred C. Ciesielski.:

Künstler|Maler|Schriftsteller

Dadaismus

Dada oder Dadaismus war eine künstlerische und literarische Bewegung, die 1916 von Hugo Ball, Emmy Hennings, Tristan Tzara, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco und Hans Arp in Zürich gegründet wurde und sich durch Ablehnung „konventioneller“ Kunst bzw. Kunstformen – die oft parodiert wurden – und bürgerlicher Ideale auszeichnete. Vom Dada gingen erhebliche Impulse auf die Kunst der Moderne bis hin zur heutigen Zeitgenössischen Kunstaus.

Im Wesentlichen war es eine Revolte gegen die Kunst von Seiten der Künstler selbst, die die Gesellschaft ihrer Zeit und deren Wertesystem ablehnten.

Für ihre Revolte wählten die Akteure dieser Bewegung die bewusst banal klingende Bezeichnung Dada. Dadaismus ist der heute üblicherweise für diese Kunstrichtung verwendete Begriff. Innerhalb der Dada-Bewegung wurde dieser Begriff bewusst nicht verwendet, da er eine Parallelbildung zu Bezeichnungen anderer Strömungen dargestellt hätte und einen „Ismus“, d. h. eine Ideologie bzw. Stilrichtung, repräsentiert hätte. Die Künstler der Dada-Bewegung verstanden Dada jedoch nicht als Ideologie.

Der Begriff Dada(ismus) steht im Sinne der Künstler für totalen Zweifel an allem, absoluten Individualismus und die Zerstörung von gefestigten Idealen und Normen. Man ersetzte die durch Disziplin und die gesellschaftliche Moral bestimmten künstlerischen Verfahren durch einfache, willkürliche, meist zufallsgesteuerte Aktionen in Bild und Wort. Die Dadaisten beharrten darauf, dass Dada(ismus) nicht definierbar sei.

Als der Dadaismus sich zu festigen begann, riefen die Dadaisten dazu auf, diese Ordnung wieder zu vernichten, da es ja eben das war, was sie zerstören wollten. Das machte den Dadaismus wieder zu dem, was er sein wollte: vollkommene Anti-Kunst, die unklassifizierbar war. Vergleiche mit dem Futurismus oder dem Kubismus wurden abgelehnt.

Quelle: Wikipedia

Buch - Neuerscheinung

9783956303913Friedhelm Rottwalder ist eine Erzählung über einen Mann, der sein Leben zwischen Fantasie und Wirklichkeit lebt, der von der Natur mit Mängeln bedacht wurde und dennoch ein glückliches Leben führt. In gewisser Weise könnte man Rottwalder mit dem Sisyphus von Albert Camus vergleichen, der ja behauptet hat, Sisyphus sei ein glücklicher Mensch gewesen. Rottwalder ist eine Figur, die sich mit seinen Dünkeln, Allüren, Fehlern und Begabungen durchs Leben kämpft, wobei der Autor zugeben muss, von der Beobachtung besonderer Menschen inspiriert worden zu sein und all diese Erfahrungen in die Person Rottwalder hat einfließen lassen. Der rote Faden des Buches sind die Bemühungen Rottwalders, sich eine Visitenkarte erstellen zu lassen – und das auf eine ganz sonderbare Weise.

€ 11,-  inkl. 10% MwSt.  BESTELLEN 

146 Seiten, ISBN: 978-3-95630-391-3, Softcover

Copyright 2013 by Alfred C. Ciesielski All rights reserved. powered by S-Consulting